Publikationsfonds für Open-Access-Monografien des Landes Brandenburg

Deutsche Version

Mit dem “Publikationsfonds für Open-Access-Monografien des Landes Brandenburg” steht Angehörigen der acht Brandenburgischen Hochschulen und Universitäten eine Finanzierungsmöglichkeit für Monografien und ähnliche Publikationsformate sowie innovative Vorhaben in diesem Bereich zur Verfügung. Das Förderinstrument ist für die Jahre 2021 bis 2023 mit 100.000 EUR pro Jahr ausgestattet.

  • Autor*in oder Herausgeber*in ist zum Zeitpunkt des Erscheinens Angehörige*r einer der acht staatlichen Hochschulen und Universitäten des Landes Brandenburg.
  • Die Publikation ist bisher unveröffentlicht und erscheint unmittelbar im Open Access (zeitgleich zu oder vor einer eventuellen Printausgabe).
  • Die Publikation wird unter einer Creative Commons oder einer vergleichbaren, Open-Access-kompatiblen Lizenz veröffentlicht.
  • Die Publikation hat einen in der Disziplin üblichen Qualitätssicherungsprozess durchlaufen.
  • Es sollte eine transparente Kostenkalkulation des Verlags vorliegen, in der die Open-Access-spezifischen Kosten ausgewiesen sind.
  • Der Verlag sollte im Directory of Open Access Books (DOAB) oder als Mitglied des Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA) gelistet sein.
  • Die Förderhöchstgrenze liegt bei 6000 EUR. In begründeten Fällen (besonderer Aufwand für den Satz, Überlänge, Bildrechte o.ä.) können höhere Kosten erstattet werden.

Für das Jahr 2022 werden die Förderkriterien von der Arbeitsgruppe OA-Monografien-Publikationsfonds Brandenburg gemeinsam mit der Vernetzungs- und Kompetenzstelle Open Access Brandenburg überarbeitet und mit Beginn des Jahres 2022 hier bekannt gegeben. 

  • Zeitgleich zur Open-Access-Publikation kann auch eine Druckausgabe erscheinen; hierfür anfallende Kosten werden nicht gefördert.
  • Open-Access- und Druck-Ausgabe werden eindeutig als Open-Access-Publikation gekennzeichnet. Falls eine Druck-Ausgabe verbreitet wird, ist darin ausdrücklich auf die digitale Open-Access-Ausgabe hinzuweisen. Eine Information zur Lizenz ist im Impressum der Online- sowie der Druck-Ausgabe eindeutig enthalten.
  • Auf der Webseite und in Werbematerialien des Verlags wird gut sichtbar darauf hingewiesen, dass das Werk neben der kostenpflichtigen Fassung auch im Open Access verfügbar ist.
  • Die Langzeitarchivierung ist gewährleistet (z.B. über die Deutsche Nationalbibliothek).
  • Die Publikation erhält eine DOI oder eine URN.
  • Die Metadaten sollten enthalten: Titel, ggf. Zusatztitel, Autor*innen, Herausgeber*innen, ORCID (wenn vorhanden), Publikationsdatum, Verlag, ggf. Reihentitel und Bandnummer, Persistent Identifier (DOI oder URN), ggf. ISBN (wenn zusätzlich gedruckt angeboten), Lizenz, Abstract (freie oder einer Klassifikation entnommene) Schlagwörter. Die Metadaten sollten in Datenbanken wie DOAB, OAPEN sowie ggf. weiteren Fachdatenbanken nachgewiesen werden.
  • Das Impressum der Druck- und Open-Access-Ausgabe sowie die zur Open-Access-Ausgabe führende Website enthält einen Hinweis auf die Förderung aus dem Publikationsfonds für Open-Access-Monografien des Landes Brandenburg (Formulierung: “This publication was supported by funds from the Publication Fund for Open Access Monographs of the Federal State of Brandenburg, Germany./Diese Veröffentlichung wurde aus Mitteln des Publikationsfonds für Open-Access-Monografien des Landes Brandenburg gefördert.”).
  • Autor*innen und Herausgeber*innen sollten dem Verlag einfache Nutzungsrechte (keine ausschließlichen Nutzungsrechte) einräumen.
  • Die Rechte an Abbildungen und anderen Fremdmaterialien, die Dritten zustehen, sind geklärt.
  • Eine Kombination mit anderen Fördermitteln ist möglich.
  • Nicht förderfähig sind reine Printausgaben sowie Abschlussarbeiten (Bachelor-, Master-, Magister-, Diplomarbeiten).

Ein Antragsformular wird in Kürze an dieser Stelle zur Verfügung stehen. Bitte wenden Sie sich bis dahin mit folgenden Angaben zu Ihrer Publikation an ihre*n Ansprechpartner*in für den Publikationsfonds in Ihrer Hochschule oder Universität:

  • Autor*in, Affiliation, ORCID
  • Titel
  • Erscheinungstermin
  • Verlag
  • ggf. Reihe
  • Umfang ca. (Seiten)
  • beantragte Kosten (netto, EUR)

Sollten Sie Fragen zum Antragsprozedere haben oder Mittel für ein anderes Vorhaben im Bereich der Open-Access-Monografien beantragen wollen (keine unmittelbaren Publikationskosten für ein von Ihnen verfasstes oder herausgegebenes Werk), wenden Sie sich bitte an vuk@open-access-brandenburg.de. Wir geben Ihnen baldmöglichst Rückmeldung. Vielen Dank!

English Version

The “Publication Fund for Open Access Monographs of the Federal State of Brandenburg” provides affiliates of the eight Brandenburg universities and universities for applied sciences with a funding option for monographs and similar publication formats. 

The funding instrument is endowed with EUR 100,000 per year for the years 2021 to 2023.

  • At the time of publication, the author or editor is affiliated with one of the eight universities and universities for applied sciences in the state of Brandenburg.
  • The publication is previously unpublished and will appear immediately in open access (simultaneously with or before any print edition).
  • The publication is published under a Creative Commons or a comparable license compatible with Open Access.
  • The publication has undergone quality control processes standard to the respective discipline.
  • A transparent cost calculation by the publisher showing the OA specific costs should be provided.
  • The publisher should be listed in the Directory of Open Access Books (DOAB) or as a member of the Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA).
  • Maximum funding limit is EUR 6,000. If justified cases (special effort for typesetting, excess length, image rights or similar) higher costs can be reimbursed.
  • For 2022, the funding criteria will be revised by the “Brandenburg OA Monographs Publication Fund Working Group” and announced here at the beginning of 2022. 
  • A print edition can be published concurrently with the OA publication. However, costs for the print publication can not be funded.
  • Open Access and print editions should be clearly marked as Open Access publications. If a print edition is distributed, it must explicitly refer to the digital Open Access edition. Information about the license needs to be stated clearly in the imprint of both the online and print editions.
  • Information on publisher’s website and promotional materials clearly state that the work is available in open access.
  • Long-term archiving is ensured (e.g. via the German National Library).
  • The Open Access version of the publication has a DOI or a URN.
  • Metadata should include: Title, additional title (if applicable), authors, editors, ORCID (if available), publication date, publisher, series title (if applicable) and volume number, persistent identifier (DOI or URN), ISBN (if additionally offered in print), license, abstract, keywords (free or taken from a classification). The metadata should be referenced in databases such as DOAB, OAPEN and, if applicable, other subject databases.
  • The imprint of the print and OA editions as well as the website linking to the OA edition should contain a reference to the support from the Publication Fund (“This publication was supported by funds from the Publication Fund for Open Access Monographs of the Federal State of Brandenburg, Germany./ Diese Veröffentlichung wurde aus Mitteln des Publikationsfonds für Open-Access-Monografien des Landes Brandenburg gefördert.“).
  • Authors and editors should grant the publisher simple rights of use (“einfache Nutzungsrechte”) (not exclusive rights of use). In most if not all cases judicial area will be Germany. Hence, German copyright law (Urheberrechtsgesetz) will be applied.
  • Usage rights to illustrations and other materials to which third parties are entitled are legally cleared.
  • The fund can be combined with other funding. 
  • Print-only editions as well as final theses (bachelor’s, master’s, master’s, diploma theses) are not eligible for funding.

An application form will be available here shortly. In the meantime, please get in touch with the person in charge for the publications fund at your university with the following information about your publication:

  • Author, affiliation, ORCID
  • Title
  • Publication date
  • Publisher
  • Series (if applicable)
  • Length approx. (pages)
  • requested costs (net, EUR)

If you have any questions about the application procedure or would like to apply for funding for another OA monograph project please contact vuk@open-access-brandenburg.de. We will get back to you as soon as possible. Thank you very much!